Immobilien, Wohnungen und Häuser

Ihre Notizen

Exklusive Neubau- Wohnungen für Kapitalanleger und Eigennutzer!

06406 Bernburg, An der Überfahrt 2 06406 Bernburg, An der Überfahrt 2 Zur Karte
Balkon, Loggia, Dachterrasse, Terrasse, Stellplatz, Bad mit Wanne, Gäste WC, Personenaufzug
314.650 € 
Mindestpreis
101 m²
Wohnfläche (ca.)
3
Zimmer
314.650 € 
Mindestpreis
101 m²
Wohnfläche (ca.)
3
Zimmer
Ihre Kontaktanfrage wird gesendet.

Anbieter kontaktieren

Ihre Nachricht an Herr Carsten Eckert
Meine Adresse angeben

Preise & Kosten

Kaufpreis
(Mindestpreis, Verkauf gegen Angebot)
314.650 €
1 Stellplatz
35 €

Online-ID: 2r5pl4n
Referenznummer: 51

Etagenwohnung
frei ab 05/2020

Baujahr 2019

Stromverbrauch ermitteln
Energieausweis (Bedarfsausweis)
  • A+
  • A
  • B
  • C
  • D
  • E
  • F
  • G
  • H
Energieausweistyp Bedarfsausweis
Gebäudetyp Wohngebäude
Baujahr laut Energieausweis 2019
Wesentliche Energieträger Luftwärmepumpe
Endenergiebedarf 68,00 kWh/(m²·a)
Energieeffizienzklasse B
Gültigkeit 15.04.2019 bis 15.04.2029

Exklusive Neubau Wohnungen für Kapitalanleger und Eigennutzer!
In Bernburg mit Blick auf die Saale und das Renaissanceschloss entsteht ein Mehrfamilienhaus mit 6 Wohneinheiten auf 3 Volletagen zwischen 97 und 117 m² Wohnfläche. Alle Wohnungen besitzen einen Balkon, eine Loggia oder eine Terrasse. Das Haus verfügt über einen Fahrstuhl und eine hochwertige Ausstattung (Böden, Fliesen, Türen, Sanitär). Zwei Wohnungen (Wohnungen Nr. 1 + 2) sind barrierefrei. Für angenehme Wärme sorgt eine Fußbodenheizung mit Einzelraumthermostaten. Nach umfangreicher Betrachtung und Wirtschaftlichkeitsberechnung wurde für dieses Bauvorhaben die Variante Gebäudeheizung mit einer Luftwärmepumpe ausgewählt. Baubeginn war Frühjahr 2019, so dass Sie im Mai 2020 einziehen können.
DER NEUBAU auf einen Blick:
- Klassisch-moderne Architektur mit Flachdach
- Elegante Fassade in hellem Farbton
- Energieeffiziente Fußbodenheizung durch eine Gebäudeheizung mit
Luftwärmepumpe
- Personenaufzug
- PKW- Stellplatz auf Anfrage
- West- Balkone, Loggien oder Terrassen
- Jede Wohnung hat einen Abstellraum auf dem Hof und einen Gemeinschaftsraum

- Sonniger Westbalkon
- Wohn- und Essbereich mit offener Küche
- Gemütliches Schlafzimmer
- Hochwertiges Tageslichtbadezimmer mit Badewanne und bodengleicher Dusche
- Weitere Zimmer ideal als Büro, Gäste- oder Kinderzimmer
- Gäste-WC
- Handtuchheizkörper
- Hauswirtschaftsraum mit Waschmaschinenanschluss und Trockneranschluss
- Elektrische Rollläden an den bodentiefen Fenstern
- Fußbodenheizung
- Bitte die Grundrisse beachten!

Nach Vereinbarung!

Alle Angaben sind ohne Gewähr und basieren ausschließlich auf Informationen, die uns von unserem Auftraggeber zur Verfügung gestellt wurden.
Wir übernehmen keine Gewähr für die Vollständigkeit, Richtigkeit und Aktualität dieser Angaben.
Im übrigen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Irrtum und Zwischenverkauf vorbehalten.

Dieses Exposé wurde mit Sorgfalt zusammengestellt. Eine Haftung für deren Richtigkeit und Vollständigkeit können wir nicht übernehmen

Die beiden Dachgeschoss-Wohnungen sind bereits verkauft!




Bau– und Leistungsbeschreibung von
6 Eigentums-/Mietwohnungen
in Bernburg, An der Überfahrt 2


1. Einleitung

Der Bauherr Andreas Gerstenberger, wohnhaft in 06449 Aschersleben OT Schackstedt, Fuchsloch 3a wird in dieser Baubeschreibung kurz AG und der Käufer Erwerber genannt.

Der vereinbarte Leistungsumfang richtet sich nach dieser Bau- und Leistungsbeschreibung. Darüber hinausgehende, nach Abschluss des Kaufvertrages zu erbringende Leistungen, werden nur dann ausgeführt, wenn diese ausdrücklich unter Nennung eines Preises vereinbart werden.

Das Bauvorhaben wird entsprechend den Anforderungen der Verordnung über energiesparenden Wärmeschutz und energiesparende Anlagentechnik (Energie-Einspar-Verordnung (EnEV) im Energiestandard EnEV 2014 (mit den Verschärfungen der EnEV zum 01.01.2016). Maßgeblich für die Ausführung sind die gesetzlichen Vorgaben zum Zeitpunkt der Bauantragstellung.

Die Baubeschreibung geht Plänen vor. Besondere Eigenschaften, auch Maße, werden jedoch nicht zugesichert. Maße sind grundsätzlich am Bauwerk zu nehmen.
Wohnflächen sind nach der aktuellen Wohnflächenverordnung WoFIV ermittelt.

1.1. Planung
Die Wohnungsplanung entspricht den Abgeschlossenheitsplänen in der notariellen Grundlagenurkunde. Diese Baubeschreibung und die komplette Teilungserklärung inklusive der Abgeschlossenheitspläne sind als Grundlagenurkunde Bestandteil des notariellen Kaufvertrages.

1.2. Wohnungsmaße
Die genauen Wohnungsmaße sind nach der Ausführung Innenputz und Estrich in der Wohnung zu nehmen. Im Übrigen unterliegen Maßangaben, Wandstärken und dergleichen unter Umständen zulässige Toleranzen sowie Änderungserfordernissen entsprechend der Baugenehmigung, Anordnung Amt für Bauordnung, Statik, Haustechnik und den aktuellen Baunormen.
Zu beachten ist, dass in den sogenannten Ausführungsplänen alle Innenmaße exklusive des Innenputzes zu betrachten sind. Tür- und Fenstermaße sind jeweils als lichte Rohbaumaße anzusehen abzüglich der erforderlichen Materialstärken der einzubauenden Bauelemente und Bekleidungen.

1.3. Deckenhöhen
Wohngeschosse:bis ca. 2,65 m lichte Raumhöhe

Die angegebenen Deckenhöhen beziehen den Fußbodenbelag in die Maßangabe nicht mit ein und unterliegen den zulässigen Toleranzen!

Hinweis: Bedingt durch notwendige Leitungsführungen kann es in den Bereichen HWR / Abstell / Bad, Gäste-WC zur Reduzierung der Deckenhöhen durch Abhängung mit Trockenbau um ca. 15 cm kommen.


2. Bauantrag

Der Bauherr erstellt den kompletten Bauantrag, bestehend aus Architektenzeichnungen, von den Baubehörden geforderte Berechnungen, bautechnischen Nachweis, Statik, Prüfstatik, Be- und Entwässerungszeichnungen, Nachweise des Schall-, Brand- und Wärmeschutzes.
Die entstehenden Kosten aus der Baugenehmigung, der Statik sowie der Prüfstatik sind im Kaufpreis enthalten.


3. Hausanschlüsse

Der Kanalanschluss wird durch den AG beantragt und hergestellt.
Ferner wird bei den Versorgungsunternehmen der Strom-, Wasser- und Abwasseranschluss beantragt und hergestellt. Sämtliche Kosten, die durch die vorgenannten Maßnahmen entstehen, sind im Kaufpreis enthalten.

Ein Kabelanschluss wird bei der zuständigen bzw. an dem Standort verfügbaren Kabelgesellschaft beantragt. Der Übergabepunkt (Anschlusskasten) wird nach Weisung installiert. Somit kann jede Wohnung mit der zuständigen Kabelgesellschaft individuell zugeschnitten versorgt und vertraglich abgeschlossen werden.
Die notwendigen Anschlussdosen werden von der jeweiligen Kabelgesellschaft eingebaut und gehören zum individuellen Vertragsverhältnis mit der Kabelgesellschaft.


4. Bauüberwachung

Der Bauherr, selbst Bauingenieur, koordiniert und überwacht während der gesamten Bauzeit die Errichtung des Bauvorhabens.

Das umfassende weitere Baucontrolling bezieht sich auf bis zu 4 bautechnische Schwerpunkte und wird in bis zu 10 Begehungen geprüft und anschließend ausgewertet. Mit dieser Vorgehensweise wird eine sehr hohe Ausführungsqualität mit höchstem Anspruch gewährleistet.



Die Abnahme der Wohneinheit (Sondereigentum) wird zusammen mit dem Erwerber durchgeführt. Die Abnahme des Gemeinschaftseigentums führt ein beauftragter Sachverständiger / Bauingenieur zusammen mit dem Erwerber und dem AG durch. Sollte der Erwerber aus terminlichen Gründen nicht an der Abnahme teilnehmen können, kann er durch Vollmacht einen Dritten oder den Abnahme durchführenden Gutachter beauftragen und bevollmächtigen.


5. Erdarbeiten

Alle notwendigen Arbeiten kommen auf Basis der statischen Berechnung zur Durchführung. Die Baugrube wird ausgehoben. Das vorhandene Gelände wird ca. 1 m mit Grobschotter / Betonrecycling und Erdaushub aufgefüllt.
Der vorhandene Boden wird wieder angefüllt, um die notwendigen Außenanlagen anlegen zu können.


6. Entwässerungsarbeiten

Die Entwässerungsarbeiten innerhalb des Gebäudes werden nach den hierfür herzustellenden Entwässerungszeichnungen und den baubehördlichen Bestimmungen ausgeführt oder von der Bauleitung mit Abstimmung des zuständigen Tiefbauamtes festgelegt. Die Entwässerungs-leitungen bestehen aus Kunststoff-Rohren. Die Kontrollschächte werden, wenn erforderlich, gesetzt und an das öffentliche Abwassersystem angeschlossen.


7. Beton- und Stahlbetonarbeiten

7.1. Fundamente
Die Sohlplatte wird gemäß statischer Berechnung aus 30 cm dicken Stahlbeton hergestellt. Die notwendige Gründung für die Sohlplatte ergibt sich aus der damit verbundenen Statik.
Der Fundamenterder wird aus verzinktem Bandeisen nach VDE-Vorschriften im Fundament eingebaut.

7.2. Decken
Die Geschossdecken werden in Stahlbeton gemäß statischer Berechnung erstellt. Somit sind eine optimale Brandfestigkeit und ein guter Schallschutz gegeben.


8. Maurerarbeiten

Die Außenwände und tragenden Innenwände bestehen aus Poroton – nach statischer und schallschutztechnischer Erfordernis.


9. Fassade

Um dem Objekt eine optimale, lebendige äußere Gestaltung zu verleihen, erhält das Gebäude eine abgestimmte Material- und Farboberfläche, welche eng mit dem Architekten und den Baugenehmigungsbehörden abgestimmt ist.


Es erfolgt die Verwendung eines Wärmedämmverbundsystems mit einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung. Die Vergabe einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung erfolgt durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) auf Antrag des Herstellers des Wärmedämmverbundsystems.
Mit der Erteilung der allgemeinen bauaufsichtliche Zulassung wird die Eignung und somit die Verwendbarkeit des geprüften Produkts bestätigt.
Der verwendete Dämmstoff richtet sich nach den vorhandenen bauphysikalischen Erfordernissen, die erforderliche Schichtstärke wird entsprechend der Berechnung zur Energieeinsparverordnung dimensioniert.


10. Innenputz

Alle massiven Wände werden geputzt.
Die Putzoberfläche wird in guter Qualität malerfertig zur Aufnahme der weiteren Oberflächengestaltung vorbereitet.


11. Eingangsflur und Treppenhaus

Die Innentreppenanlage wird als Stahlbetontreppe mit Setz- und Trittstufen gemäß Zeichnung hergestellt. Die Innentreppe erhält Handlauf und Geländer. Der Boden- und Stufenbelag im Treppenraum wird als Plattenbelag aus Fliesen hergestellt.
Die Sockelleisten in den allgemeinen Fluren werden aus dem gleichen Material hergestellt. Der Innenbereich der Haustüranlage erhält eine Sauberlaufzone.


12. Aufzugsanlage

Alle Geschosse sind angebunden an eine Aufzuganlage lt. Planung.
Der Aufzug bietet höchsten Fahrkomfort. Die Innenausstattung besteht aus einer Wandverkleidung in Edelstahloptik mit integriertem Bedienungstableau und Spiegel sowie Etagenanzeige. Eingebaut wird ein deutsches Markenfabrikat der Firma OTIS.



13. Dachabdichtung und Balkone

Die Abdichtung der Balkonflächen wird nach den technischen Notwendigkeiten hergestellt.
Sie entspricht dem Stand der Technik. Ausführung und Abdichtungen der Flachdächer entsprechen der zurzeit geltenden Flachdachrichtlinie.
Die notwendige Lichtkuppel im Treppenhaus wird nach technischer Notwendigkeit eingebaut.


14. Dachstuhl, Dachdeckung und Klempnerarbeiten

Das Tragwerk des Daches besteht aus hölzernen Dachsparren, die nach statischen Erfordernissen eingebaut werden. Die Unterkonstruktion wird mit einer Zwischensparrendämmung versehen. Die Dacheindeckung erfolgt mit Folie bzw. Schweißbahn auf einer Vollschalung.




Alle außen liegenden Blech- und Spenglerarbeiten (Dachrinnen, Fallleitungen Dach und Balkonentwässerung, Verblechungen) werden in Titanzinkblech oder gleichwertig ausgeführt.

Die Entwässerungsleitungen werden in das öffentliche Abwassersystem eingebunden.

Die erforderlichen haustechnischen Durchdringungen des Daches werden entsprechend der geltenden Richtlinien bzw. der gültigen technischen Baubestimmungen hergestellt.


15. Trockenbauarbeiten

Die Decken im 2. OG werden aus Gipskarton auf Metallunterkonstruktion mit Dämmungseinlage malerfertig gespachtelt hergestellt. Notwendige Vorwandmontagen und Rohrverkleidungen werden ebenfalls mit Gipskarton auf Metall-Unterkonstruktion mit Dämmeinlage gespachtelt hergestellt und für die weitere Aufnahme der vorgesehenen Wandbeläge vorbereitet.
Falls technisch notwendig, können hier Revisionsklappen angeordnet sein.


16. Balkone und Dachterrassen

Die Freiraumflächen werden laut Planung erstellt. Sie bestehen aus vorgehangenen Balkonen sowie Terrassen.

An allen Balkonen, Dachterrassen sind nach technischen Erfordernissen Stahlgeländer oder massive Brüstungen mit Stahlgeländeraufsatz als Absturzsicherungen lt. Planung angebracht.

Sämtliche sichtbaren Stahlteile sind korrosionsgeschützt. Alle Balkone und Dachterrassen erhalten eine Farbbeschichtung.

Befindet sich unterhalb der Terrasse Wohnraum, erhält dieser zusätzlich eine Wärmedämmung gemäß EnEV 2014.
Die Freiraumflächen erhalten einen Holzbelag aus Lärche, Douglasie oder gleichwertig.
Die Beläge werden auf Unterkonstruktion nach technischer Erfordernis als Riffelbohlenbelag aufgebracht.


17. Estrich

Die Geschosse erhalten einen schwimmenden Estrich nach aktuellem Stand der Technik zur Verminderung der Trittschallübertragung.
Die Ausführung der Trittschalldämmung in den Wohnungen richtet sich nach den bauphysikalischen Berechnungen unter Berücksichtigung der DIN 4109.


18. Fenster und Haustür

Alle Fensterelemente werden lt. Zeichnung eingebaut.
Die technische Ausführung wird in Abstimmung der technischen Notwendigkeit festgelegt.
Die Festlegung der Geh- und Bedarfsflügel geschieht in Abstimmung mit dem planenden Architekten. Hierbei sind vor allem die äußere, einheitliche Erscheinung des Objektes und die technischen Notwendigkeiten maßgebend.

Der Einbau der Fensterrahmen und Haustürelemente wird unter den Voraussetzungen gemäß EnEV 2014 (mit den Verschärfungen der EnEV zum 01.01.2016) ausgeführt.

Die Fenster bestehen aus Kunststoff, Farbe außen anthrazit, innen weiß.
Sämtliche Fenster und Fenstertüren erhalten eine 3-Scheiben-Isolierverglasung.
Die Außenfensterbänke bestehen aus Aluminium.
Die Fenster der Wohn- und Schlafzimmer erhalten zur Saale-Seite elektrische Rollläden.



19. Briefkastenanlage

Nach Vorgabe des AG wird eine Briefkastenanlage der Fa. Renz oder gleichwertig im Eingangsbereich montiert.


20. Innentüren

Die Anforderungen an die Wohnungseingangstüren richten sich nach den technischen Anforderungen an Schallschutz, Brandschutz sowie an die Vorgaben der Bauordnung des Landes Sachsen-Anhalt, sowie vorhandener bauphysikalischer Randbedingungen.

Sicherheitsschlösser mit Profilzylinder, Vollspaneinlage sowie Aushebelschutz gehören ebenso zum Lieferumfang, wie formschöne Außen- und Innenbeschläge aus Edelstahl.
Alle Innentüren in den Eigentumswohnungen werden ebenfalls aus Holzwerkstoff in einer wertigen Ausführung mit Holz-Umfassungszargen und Schichtstoffoberfläche in weiß geliefert und eingebaut.


21. Malerarbeiten

21.1. Malerarbeiten in den Wohnungen
Alle Wand- und Deckenflächen in den Wohnungen erhalten zusätzlich zur vorhandenen Putz- bzw. Trockenbauoberfläche ein vollflächiges Anstrichvlies in hochwertiger Ausführung.
Durch die Vlieseinlage wird eine zusätzliche Armierung und Veredelung des folgenden Anstrichs realisiert. Der Wand- und Deckenanstrich wird waschbeständig aufgebracht.

21.2. Malerarbeiten Treppenhaus
Die Wand- und Deckenflächen im Treppenhaus erhalten ebenfalls eine glatte Oberfläche zur Aufnahme des Anstrichs. Der Wand- und Deckenanstrich wird waschbeständig hergestellt.


22. Fußbodenbeläge

Die Bodenbeläge werden wahlweise in Fliesen oder hochwertigem Linoleum nach Bemusterung hergestellt.
Auf Wunsch und gegen Mehrpreis kann ein spezieller Parkettfußboden in Nut- und Federverbindung eingebaut werden. Die Aufbauhöhe beträgt ca. 16 mm, incl. Klebe- und Nutzschicht von ca. 3,60 mm. Die Verlegung geschieht nach aktuellem Stand der Technik und ist für Fußbodenheizung geeignet.



23. Heizungsanlage

23.1. Vorbemerkung
Durch die ständig steigenden Energiepreise wächst die Anzahl an Wärmeversorgungsanlagen auf der Basis regenerativer Energien. Nach umfangreicher Betrachtung und Wirtschaftlichkeits-berechnung wurde für dieses Bauvorhaben folgende Variante ausgewählt:

Gebäudeheizung mit einer Luftwärmepumpe.

Die Warmwasserbereitung erfolgt mit 21 KW Durchlauferhitzern in den jeweiligen Wohnungen. Dadurch lassen sich Nebenkosten sparen. Das Warmwasser muss nicht durch die Zirkulationsleitungen im Gebäude gepumpt und ständig vorgehalten werden.



23.2. Kreislauf – Fußbodenheizung/ Wasser
Grundsätzlich werden alle Wohnräume über eine Fußbodenheizung beheizt.
Flächenheizkörper im herkömmlichen Sinne sind nicht vorgesehen!
Jeder einzelne Raum wird mit einem separaten Raumthermostat ausgestattet, so dass eine individuelle Raumbeheizung möglich ist.

Die Energie wird durch den Heizkreis der Zentralheizung (Warmwasserheizung) aufgenommen und in bekannter Weise über Verteilungsleitungen zu den Fußbodenheizungsverteilern über Heizkreisumwälzpumpen gebracht.

Jede Wohnung wird mit separaten Heizkreisverteilern und Wärmemengenzählern zwecks Abrechnung ausgestattet.


Abb.: Systemabbildung Referenzobjekt

Der Wärmetransport geht direkt von den Fußbodenheizungsverteilern zu den einzelnen Fußbodenheizkreisen in den Räumen.

23.3. Handtuchheizkörper

Zusätzlich zur Fußbodenheizung wird im Bad ein Handtuchheizkörper in Weiß installiert.

Die Heizkörper werden mit einem Raumregler ausgerüstet, an dem die gewünschte Temperaturstufe ganz einfach eingestellt werden kann.


Abb. Beispiel Handtuchheizkörper





24. Sanitärinstallation

Das Haus-Abflusssystem wird aus Kunststoffrohr nach EN 12056 und DIN 1986 verlegt. Fallrohre bestehen aus dickwandigem Kunststoffrohr. Durch die Wahl des Rohrleitungsmaterials wird die Luft- und Körperschallübertragung des Abflusssystems auf ein Minimum reduziert.

Die Verbindung des Abflusssystems mit dem Entlüftungssystem über Dach erfolgt mit Kunststoffrohr (HT). Wenn aus Schallschutzgründen notwendig, wird die Verrohrung als Vorwandinstallation vorgenommen. Diese wird ferner isoliert und mit Gipskarton verkleidet.

Die Trinkwasserleitungen werden im Bereich der Wohnungsinstallation mit Kunststoffrohr errichtet.

Hinter der Wasserhauptuhr werden Schmutzfilter, Druckminderer und Absperrventile aus Rotguss in nötiger Anzahl für jede Wohnung eingebaut.
Jede Wohnung erhält separate Kalt- und Wärmemengenzähler zur ordnungsgemäßen Abrechnung der Verbrauchskosten.
In den jeweils dafür vorgesehenen Räumen der Wohnung werden die Waschmaschinenanschlüsse in Unterputz-Ausführung installiert.
Der Wasseranschluss der Spülen in den Küchenbereichen erfolgt mit einem Kombi-Eckventil (Kaltwasser) und einem Eckventil (Warmwasser).

24.1. Badausstattung Bad und Gäste WC
Längst wird das Bad nicht mehr als separater Raum betrachtet, sondern als Teil eines offenen, wohnlichen Ganzen. Die Badausstattung sieht folgende Sanitärkeramik und Armaturen vor.

Duravit Keramikserie „Vero“

Die Keramikserie Vero ist heute nicht umsonst ein moderner Designklassiker und seit über einem Jahrzehnt ein Bestseller im Duravit-Sortiment:

Die konsequent rechteckige Formensprache erweist sich nicht nur als äußerst elegant, sondern auch als langlebig.

Waschtisch und Armatur
Fabrikat Duravit Serie “Vero”

Einzelwaschtisch aus Sanitärkeramik integriert in eine Ablage in Holzoptik als Halbeinbauwaschtisch

Holzart und Farbe nach Farbkonzept und Vorgabe AG

Abmessungen Waschtisch:

ca. 550 mm x 470 mm x 170 mm (Breite/Tiefe/ Höhe)

Abb.: Waschtisch Hersteller Duravit „Vero“
Möbelunterbau Abbildung Duravit nicht Leistungsbestandteil
Waschtisch Armatur Fabrikat Hansgrohe „Metris“,
Waschtischmischer 110 chrom






Abb.: Armatur Hersteller Hansgrohe „Metris“





Waschtisch Spiegel
Oberhalb des Waschtisches sowie der großzügigen Ablage in Holzoptik wird ein großflächiger Spiegel eingebaut.


WC Anlage
WC Fabrikat Duravit Serie “Vero”

WC aus Sanitärkeramik wandhängend
Abmessungen WC: 370 mm x 545 mm x 285 mm
(Breite/Tiefe/ Höhe)
WC–Sitz mit Absenkautomatik „Soft Close“.


Abb.: WC Hersteller Duravit „Vero“ WC, Bidet nicht Leistungsbestandteil




Badewanne
Es wird eine Badewanne aus hochwertigem, durchgefärbtem Sanitäracryl, integriertem seitlichen Überlauf verchromt, Ablauf mittig verdeckt unter Acrylplatte mit porenfreier und rutschfester Oberfläche eingebaut.
Abmessungen Außenmaß: 170 cm x 80 cm x 50 cm (Breite/Tiefe/Höhe).
Die Form und technischen Details ergibt sich aus der Grundrissplanung.

Die Badewanne wird ausgestattet mit der Unterputz Wannenbatterie
Fabrikat Hansgrohe „Metris“ sowie Wanneneinlauf und
einer Handbrause Fabrikat Hansgrohe



Handbrause Fabrikat
Hansgrohe
Croma Select E 100

Schlauchanschluss und
Handbrausehalter
Fabrikat Hansgrohe
FixFit Porter E chrom

Abb.: Systemabbildungen Hersteller Hansgrohe
Dusche
Die Dusche wird unter Verwendung der vereinbarten Bodenfliese, mit Ablauf durch Duschrinne sowie einer gerahmten Duschtrennwand aus ESG-Sicherheitsglas mit feststehendem Seitenteil und nicht verfliester Rinnenabdeckung hergestellt.

Hinweis: Die Lage der Badelemente in den Abgeschlossenheitsplänen dient der zeichnerischen Darstellung. Die Anordnung der Badelemente kann auf Grund technischer und baulicher Notwendigkeiten geändert werden.

AG behält sich vor, alle gezeigten Sanitärausstattungen gegen gleichwertige Ausstattungen auszutauschen, wenn diese auf Grund der Modellpflege vom Hersteller und Lieferanten nicht mehr lieferbar sind.



25. Elektroinstallation

Die gesamte Elektroinstallation wird nach den einschlägigen Vorschriften (VDI) ausgeführt.
Jede Wohnung erhält einen separaten Zählerplatz.

Der Zählerschrank ist im dafür vorgesehenen Technikraum, der Sicherungsschrank in der jeweiligen Wohnung nach Vorgabe des Versorgungsunternehmens untergebracht.

Sämtliche Schalter, Steckdosen und Leitungen im Wohnbereich werden unter Putz ausgeführt.

Die Lage der Steckdosen und Brennstellen in den Wohnungen werden in Zuge einer Elektroplanung festgelegt. Alle Stromkreise werden über Fehlerstromschutzschalter betrieben.

Zur Ausführung kommen Großflächenschalter und Steckdosen, Farbe weiß. Es werden Markenfabrikate verwendet.
Die Bedienung der Fußbodenheizung erfolgt ebenfalls über Schalter nach technischer Raumfestlegung.

Tasterschaltungen werden, wie erforderlich, z.B. in den Fluren und im Treppenhausbereich eingebaut. Der AG behält sich vor im Treppenhausbereich, die Schaltungstechnik für die Treppenhausbeleuchtung über Bewegungsmelder zu gewährleisten.

Die Wohnungen erhalten folgende Elektroausstattung:

Wohnen / Essen / Kochen:
Größe 12-20 m²5 x Schutzkontaktsteckdose
1 x Leuchtenanschluss schaltbar über Serienschaltung
1 x Leuchtenanschluss schaltbar über Wechselschaltung

Größer als 20 m² 7 x Schutzkontaktsteckdose
1 x Leuchtenanschluss schaltbar über Serienschaltung
1 x Leuchtenanschluss schaltbar über Wechselschaltung

Bereich Kochen:11 x Schutzkontaktsteckdose
1 x Leuchtenanschluss schaltbar über Wechselschaltun




Zimmer:6 x Schutzkontaktsteckdose
1 x Leuchtenanschluss schaltbar über Ausschaltung

Schlafen:6 x Schutzkontaktsteckdose
1 x Leuchtenanschluss schaltbar über Wechselschaltung

Küche:11 x Schutzkontaktsteckdose
1 x Leuchtenanschluss schaltbar über Wechselschaltung
1 x Leuchtenanschluss schaltbar über Ausschaltung

Bad:3 x Schutzkontaktsteckdose
2 x Leuchtenanschluss schaltbar über Serienschaltung

Gäste WC:1 x Schutzkontaktsteckdose
1 x Leuchtenanschluss schaltbar über Ausschaltung

Flur:2 x Schutzkontaktsteckdose
1 x Leuchtenanschluss schaltbar über Wechselschaltung

Balkon:1 x Schutzkontaktaußensteckdose
1 x Leuchtenanschluss schaltbar über Ausschaltung

Terrasse:1 x Schutzkontaktsteckdosen

HWR:2 x Schutzkontaktsteckdose
1 x Leuchtenanschluss schaltbar über Ausschaltung

Beleuchtung Spiegel:zur Beleuchtung der Spiegel im Bad und Gäste WC werden nach technischer Vorgabe Downlights eingebaut.

Gerätestromkreise:nach technischer Notwendigkeit

Stromkreisverteiler:4 – reihig

Hörfunk- und Fernsehempfang:je 1 Anschluss pro Wohnraum
25.1. Gebäudekommunikation
Jede Wohnung erhält im Eingangsbereich einen sogenannten zentralen Kommunikations- Counter. Dieser ist gekoppelt mit den jeweiligen Kommunikationseinheiten im Bereich Hauszugang.

Der jeweilige Wohnungszugang in der Etage erhält einen Klingelknopf.

25.2. Außenbeleuchtung
Die Außenbeleuchtung des Hauseingangs sowie des Außenbereiches erfolgt nach Vorgabe durch den AG. Die Beleuchtung wird über Dämmerungsschalter und Bewegungsmelder gesteuert.

Die übrige Elektroinstallation richtet sich nach den Erfordernissen, die sich u.a. aus der Bau- und Leistungsbeschreibung ergeben.

26. Fliesenarbeiten

26.1. Fliesensortiment
Speziell für dieses Bauvorhaben, wurde ein hochwertiges Fliesensortiment aus kalibrierten Fliesen mit dem Maß 30 x 60 cm aus 3 Serien durch den AG wie folgt zusammengestellt:

Serie Eis Serie MetriSerie Metri
Keramik glänzendAnthrazit mattBraun matt






Serie NaturaSerie NaturaSerie Natura
Creme mattCreme poliertGrau matt






Serie NaturaSerie NaturaSerie Natura
Hellgrau matt Hellgrau poliertSchwarz matt





Hinweis: Die obigen Abbildungen können nur annährend das Originalprodukt wiedergeben.


26.2. Technische Ausführung
26.2.1. Bad
Die Wände werden im Bereich der Dusche und der restlichen Wandbereiche nach technischer Notwendigkeit und Vorgabe gefliest. Ab einer Höhe von 1,60 m wird ein mineralischer Strukturputz verwendet.

26.2.2. Gäste WC
Die Wände werden nach technischer Notwendigkeit und Vorgabe gefliest.

26.2.3. Sonstiges
Die Bodenflächen werden komplett verfliest, die Verfugung erfolgt in der Farbe Grau. Die Verfugung der Wandfliesen wird durch den AG nach farblicher Ausführung der gemusterten Wandfliese festgelegt.

Elastische Verfugungen sind im Bereich von Badewanne und Duschbereich zwischen Wand- und Bodenfliesen sowie nach technischer Notwendigkeit geplant.

26.2.4. HWR
Der Boden wird mit Objektfliesen verfliest, Verfugung in grau. Die Sockelfliesen werden nach (technischer Notwendigkeit) in einer Fliesenhöhe von ca. 8,0 cm ausgeführt.

27. Einfahrt / Zugänge

Die Zugänge werden mit Betonpflaster hergestellt.


28. Außenanlage

Die Außenanlage wird seitens AG hergestellt.
Nähere Informationen entnehmen Sie der Ausführungsplanung. Jede Wohnung erhält einen PKW-Parkplatz am Objekt. Dieser befindet sich am Giebel der Wohnanlage in südlicher Richtung. Im Außenbereich wird jeder Wohnung ein Abstellraum (ca. 3,50 m²) für Fahrräder, Gartenmöbel u.ä. zugeordnet.


29. Sonderwünsche

Sonderwünsche werden seitens AG geprüft und nach Nennung und Vereinbarung der Mehr- und Minderkosten und unter ausschließlicher Einschaltung der am Bau tätigen Firmen ausgeführt.


30. Hinweis und Änderungen

Änderungen, die dem technischen Fortschritt dienen, bleiben vorbehalten.

Im Übrigen ist eine von der Baubeschreibung abweichende Ausführung ohne Zustimmung des Erwerbers nur dann zulässig, wenn sie durch behördliche Auflagen erforderlich wird oder so geringfügig ist, dass bei objektiver Betrachtung hierdurch die schutzwürdigen Interessen des Erwerbers nicht berührt werden.

In jedem Fall muss die ersetzende Leistung gleichwertig sein.

Die Fliesen-Dehnungsfugen (Silikonfugen) sind Wartungsfugen und daher nicht Bestandteil der Gewährleistung!


31. Bildliche Darstellungen

Alle Bilder, Piktogramme und technischen Darstellungen dienen der besseren Veranschaulichung bzw. Erklärung des Inhaltes dieser Baubeschreibung.

Hier gilt der Grundsatz: Text dieser Baubeschreibung geht immer vor Bild, Piktogramm oder technischer Darstellung.





Eigentumswohnung in traumhafter Lage mit Balkon oder Terrasse und PKW-Stellplatz in Bernburg mit direktem Blick auf die Saale. Schulen, Kindergärten, Einkaufzentren, Ärzte und Freizeiteinrichtungen in unmittelbarer Umgebung. Im Dreieck der größten Städte des Landes Sachsen-Anhalts: Magdeburg, Halle und Dessau-Roßlau gelegen, ist Bernburg über die Bundesstraßen B 6n (Nordharzautobahn jetzt A36), B 185 und der L 50 erreichbar. Bernburg ist mit Anschlussstellen der BAB 14 im Salzlandkreis an das deutsche Autobahnnetz angebunden. Magdeburg und Halle sind weniger als eine halbe Stunde entfernt. Bernburg hat über die Nachbarstädte Aschersleben, Güsten und Köthen bundesweiten Bahnanschluss.

Bernburg
(4,0)
Ort entdecken

Anbieter dieser Immobilie

Servicebereich

Dieses Angebot an Immowelt melden

Das Immobilienangebot...

(Die Eingabe ist auf 5000 Zeichen begrenzt.)

Sichern Sie sich jetzt einen
Besichtigungstermin.